Corona: Wie leben wir nun zusammen?

Wir leben und erleben nun alle eine ganz besondere Situation. Die 100-jährige Oma einer Freundin sagte dazu: „Das habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt.“ Und meine 9-jährige Tochter meinte: „Wow, in meinem Leben passieren Dinge, die es seit Generationen nicht mehr gab: Sturmfrei, Coronafrei…“.

 

 

Diese einmalige Situation hat Auswirkungen auf unser gesamtes Leben: Arbeit, Schule, Kindergarten, Dinge des alltäglichen Lebens, Freunde…und natürlich: unsere Familie.

Nun verbringen wir also die gesamten Tage mit unserer Familie zuhause. Wir jonglieren zwischen Home-Office, Kinderbetreuung und Kinderbespaßung, gemeinsame Zeit, Telefonate mit Familie, Freunden und Nachbarn und dem Haushalt. Wir machen uns Gedanken, wie lange das noch andauert, wann wieder das normale Leben weitergeht. Wir machen uns Sorgen um andere und um uns.

 

 

Was können wir an dieser Stelle tun? Wie vermeiden wir Streit und Konflikte und eine angespannte Stimmung?

Als Konfliktlösungsexpertin habe ich dazu folgende Empfehlungen an Sie:

  1. Halten Sie inne. Atmen Sie durch. Sehen Sie die momentane Situation auch als Bereicherung: Sie entschleunigt nämlich auch. Wir haben die einmalige Chance, zusammenzuhalten, anderen zu helfen und als Familie und Gesellschaft zu wachsen.
  2. Bleiben Sie ruhig. Denken Sie konsensorientiert. Bei Ihnen zuhause ist die Situation angespannt, es entsteht ein Lagerkoller? Binden Sie alle ein. Sprechen Sie miteinander. Tauschen Sie sich alle über Ihre Interessen und Bedürfnisse aus.
  3. Bilden Sie eine gemeinsame Tagesstruktur, die sich danach ausrichtet. Entscheiden Sie gemeinsam, wann es welche Mahlzeit gibt – jeder darf seine Vorschläge einbringen!
  4. Wenn jemand mal Ruhe braucht: ermöglichen Sie das. Nehmen Sie Rücksicht aufeinander.
  5. Schauen Sie sich gemeinsam einen Familienfilm an. Spielen Sie Spiele. Und gehen Sie auch mal spazieren -alleine oder als Familiengruppe.
  6. Telefonieren Sie mit Familienangehörigen und Freunden, auch per Skype, Zoom oder Facetime. Das hilft. 

 

Und sollte es doch mal knallen: Es ist okay. Atmen Sie tief durch und beginnen Sie bei Punkt 1.Es ist für alle eine neuartige, noch nie dagewesene Situation.

 

Und wir hoffen alle, dass sie bald vorbei sein wird und wir uns wieder mit allen, die uns wichtig sind, in den Armen liegen können.

 

Wie Sie wissen biete ich Ihnen an dieser Stelle immer ein Extra zum kostenfreien Download an – mit mehr Fachwissen. Heute verzichte darauf: ich teile alles mit Ihnen, was ich als Mediatorin mit Ihnen an dieser Stelle teilen kann.

Hilfreich können auch meine bisherigen Artikel sein, die Ihnen mediative Tools zur Konfliktlösung an die Hand geben.

 

Aber gerne bitte ich Sie heute um ein Extra: lassen Sie mich wissen, wie Sie als Familie mit dieser besonderen Situation umgehen. Schreiben Sie mir eine E-Mail an kontakt@ng-mediation.de, , hinterlassen Sie ein Kommentar unter diesem Artikel oder rufen Sie mich für einen Austausch an: 089 2441 67 639.

 

Ich freue mich darauf, von Ihnen zu lesen oder zu hören!

 

Herzlichen Dank.

Ihre Nadine Greck

 

 

Text, Grafik und Redaktion: Nadine Greck

Kommentar schreiben

Kommentare: 0